Das Bayreuth-ABC

La Spezia Platz in Bayreuth

Bayreuth ist so vielseitig, das zeigt auch unser großes Bayreuth-ABC. Wir möchten Ihnen Tipps und Inspirationen für Ihren nächsten Aufenthalt in der Wagner-Stadt bieten.

Das große Bayreuth-ABC veran­schau­licht, wie abwechs­lungs­reich die Stadt ist und stellt Ihnen von A wie Ausblicke bis Z wie JaZZ-November alle High­lights der Stadt vor. Ob Kultur, Natur oder Veran­stal­tungen, das ausführ­liche ABC dient als ulti­ma­tive Inspi­ra­tion für die nächste Reise nach Bayreuth.

A — Ausblicke

Ein Blick von oben auf die Wagner-Stadt lohnt sich allemal und Bayreuth hat hierfür zahl­reiche tolle Aussichts­punkte zu bieten. Genießen Sie den Ausblick vom Grünen Hügel auf die Stadt oder begeben Sie sich in luftige Höhen indem Sie die Dach­ter­rasse vom Neuen Rathaus oder Karstadt besteigen. Aber auch der Schloss­turm, welcher beim histo­ri­schen Stadt­rund­gang bestiegen werden kann, bietet eine tolle Aussicht. Nicht zu vergessen, die beiden Türme der Stadt­kirche, die mit einer Brücke verbunden sind, die im Rahmen von Führungen bestiegen werden können.

Ausblick über Bayreuth © Ramona Schirner

B — Bier & Bratwürste

Bayreuth liegt im Herzen der Genuss­re­gion Ober­franken mit einer großen Viel­falt an lokalen und regio­nalen Spezia­li­täten: Mit der höchsten Braue­rei­dichte der Welt hält sie sogar einen Welt­re­kord. Das macht die Bier­viel­falt Bayreuths zum besten Botschafter in der Welt der kuli­na­ri­schen Genüsse: Denn wer kennt nicht Maisel’s Weisse? Mit der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt ist in Bayreuth das umfang­reichste Bier­mu­seum der Welt behei­matet und ein Besuch bei Becher-Bräu, der ältesten Brauerei Bayreuths, die seit über 200 Jahren das Brau­recht auf ihrem Anwesen St.-Nikolaus-Str. 25 hat, lohnt sich. Aber auch die Bayreu­ther „Brod­wer­schd“ sind ein kuli­na­ri­sches Highlight.

C — Canale Grande

Italie­ni­sches Flair mitten in Bayreuth, das gibt es am Canale Grande. Der alte Mühl­kanal ist vor allem entlang der Opern­straße ein beliebter Treff­punkt im Sommer für Jung und Alt. Der perfekte Ort um an warmen Tagen ein Eis, einen Cappuc­cino oder einen Aperol mit Freunden zu genießen.

Freun­dinnen am Canale Grande © Max Hoerath

D — Drehort

Bayreuth diente bereits mehr­mals als Kulisse für Filme und Serien. Zuletzt wurde in der Stadt die neue Netflix Sisi-Serie „The Empress“, welche 2022 erscheinen wird, gedreht. Auch der Franken-Tatort gastierte in der Stadt und Ausschnitte aus „Rubinrot“, „Saphir­blau“ und „Smaragd­grün“ wurden eben­falls in der Wagner-Stadt gedreht. Wie der Name des Films bereits verrät spielt die Stadt auch in „Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt“ eine große Rolle. Im Spiel­film Fari­nelli verwan­delte sich das Mark­gräf­liche Opern­haus in das Londoner Opern­haus und auch Szenen der zehn­tei­ligen Wagner-Serie mit Richard Burton und Vanessa Redgrave wurden in Bayreuth gedreht. Genauso wie „Er ist wieder da“ und „Vorwärts immer“ mit Jose­phine Preuss.

E — Einge­bettet zwischen Fich­tel­ge­birge und Frän­ki­sche Schweiz

Bayreuth ist das perfekte Urlaubs­ziel, denn die Stadt hat unglaub­lich viel an Kultur zu bieten – so lohnt sich ein Besuch des UNESCO Welt­kul­tur­erbe Mark­gräf­li­ches Opern­haus, des Fest­spiel­hauses, der Eremi­tage oder des Neuen Schlosses. Wer aber neben Kultur auch noch Zeit in der Natur verbringen möchte, kann dies nur wenige Kilo­meter entfernt von Bayreuth in der roman­ti­schen Frän­ki­schen Schweiz mit ihren einzig­ar­tigen Fels­for­ma­tionen oder im sagen­haften Fich­tel­ge­birge mit seiner viel­fäl­tigen Land­schaft. Einge­bettet zwischen diesen beiden Regionen, ist Bayreuth der opti­male Ausgangs­punkt, um Kultur- und Natur­er­leb­nisse zu verbinden.

F — Frän­ki­sche Küche

Ein frän­ki­scher Sauer­braten oder tradi­tio­nelles Schäu­fele machen oftmals den Tag zu einem gelun­genen. Denn der Sonntag ist in der Regel Braten-Tag mit Klößen und Kraut. Natür­lich gehören auch herz­hafte Platten mit Wurst und Käse oder auch Wurst­salat sowie Sülze zu einer Brot­zeit in der frän­ki­schen Küche. Komplet­tiert wird diese mit einer der viel­fäl­tigen Brot­va­ria­tionen oder Anis­brezen. Auch Süßes hat die frän­ki­sche Küche zu bieten — von Küchla bis hin zu Spritz­ge­bäck gibt es für Nasch­katzen Allerlei zu erschme­cken. Auch die regio­nale vege­ta­ri­sche und vegane Küche sind eine Entde­ckungs­reise wert ist, so gibt‘s bei Manns Bräu z. B. vege­ta­ri­sches Bauern­gröstl oder vege­ta­ri­schen Sauer­braten mit Klößen.

G — Gärten & Parks

Die Stadt Bayreuth bietet neben ihren kultu­rellen Sehens­wür­dig­keiten auch eine Viel­zahl an Garten­kunst­an­lagen und Parks, die zum Verweilen und Erholen einladen. Neben den baro­cken Gärten der Mark­gra­fen­zeit, die zu den Höhe­punkten der Garten­ar­chi­tektur des 18. Jahr­hun­derts gehören, bestechen auch die Bürger­parks durch ausge­fal­lene Blumen­ar­ran­ge­ments und exoti­sche Grün­an­lagen. Verweilen Sie im Hofgarten, der an das Neue Schloss angrenzt, in der weit­läu­figen Eremi­tage, in der idyl­li­schen Wilhel­mi­nenaue oder im Festspielpark.

H — Hoch­klas­siger Sport

Die Ober­fran­ken­hölle, der Tiger­käfig, das Hans-Walter-Wild-Stadion und das Schul­zen­trum Ost sind in Bayreuth Schau­plätze für hoch­klas­sigen Mann­schafts­sport. Medi Bayreuth bringt die Ober­fran­ken­halle bei ihren Basket­ball­spielen der 1. BBL regel­mäßig zum Beben und die Bayreuth-Tigers geben auf dem Eis in der DEL2 ihr Können zum Besten. Während die Fans der Spiel­ver­ei­ni­gung Bayreuth ihre Mann­schaft treu anfeuern und auf einen Aufstieg in die 3. Liga hoffen. Und damit nicht genug, denn auch die Hand­baller von HaSpo Bayreuth sind vorne mit dabei, wenn es um hoch­klas­sigen Sport in der 3. Liga geht.

I — Inter­na­tio­naler Classic Grand Prix

Zum dritten Mal findet im September 2022 der Bayreu­ther Classic Grand Prix statt. Über 100 Teil­nehmer und histo­ri­sche Fahr­zeuge werden erwartet. Bei hoffent­lich strah­lendem Sonnen­schein werden die Oldtimer-Fahre­rinnen und ‑Fahrer eine Route durch die wunder­schöne Region absol­vieren. Den Zuschauern an der Strecke werden wunder­schöne Klas­siker der Auto­mo­bil­ge­schichte geboten. Sie dürfen sich jetzt auf dieses Groß­ereignis im September freuen.

J — Jean Paul

Der am 21. März 1763 in Wunsiedel gebo­rene Jean Paul (eigent­lich: Johann Paul Fried­rich Richter) lebte und wirkte von 1804 bis zu seinem Tod am 14. November 1825 in Bayreuth. Er gehört zwei­fellos zu den bedeu­tendsten deut­schen Dich­tern. Er war der erste Berufs­schrift­steller und seiner­zeit erfolg­rei­cher als Goethe und Schiller. Über Bayreuth schrieb er einmal die viel­zi­tierte Huldi­gung: „Du liebes Bayreuth, auf einem so schön gear­bei­teten, so grün ange­stri­chenen Präsen­tier­teller von Gegend einem darge­boten, man sollte sich einbohren in dich, um nimmer heraus zu können“. Oft siedelte Jean Paul die Hand­lungen seiner enzy­klo­pä­di­schen Romane in Bayreuth und seiner Umge­bung an.

K — Klavier­ma­nu­faktur Steingraeber

Stein­gra­eber & Söhne ist seit 1852 DIE Klavier­ma­nu­faktur in Bayreuth und weit über die Stadt­grenzen hinaus bekannt. Bis heute werden dort in Hand­ar­beit Pianos und Klaviere in Spit­zen­qua­lität produ­ziert. Der Firmen­sitz, gebaut im Stil des Rokokos, liegt in der histo­ri­schen Fried­rich­straße. Führungen, Konzerte und weitere Veran­stal­tungen laden jähr­lich in die Räume der Klaviermanufaktur.

L — Längste Lichterkette

Genieße in der Advents- und Weih­nachts­zeit Bayreuth entlang der längsten Lich­ter­kette Fran­kens, denn diese taucht mit sieben Kilo­me­tern Länge und 16.000 Birnen die Innen­stadt in einen weih­nacht­li­chen Glanz.

längste Lichterkette Frankens in Bayreuth (c) Kingunion
Längste Lich­ter­kette Fran­kens © Kingunion

M — Markgrafenkultur

Die aus der Geschichte des Mark­gra­f­en­tums Brandenburg–Bayreuth hervor­ge­gan­gene „Mark­gra­fen­kultur“ ist, prägend für die Region und für ganz Nord­bayern, einmalig. Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie auf Entde­ckungs­reise durch die Mark­gra­fen­kultur und erleben Sie, wie faszi­nie­rend die histo­ri­schen Zeug­nisse jener lang vergan­genen Zeit noch heute sind: Neben Schlös­sern, Gärten und Kirchen sind es gerade die Bauwerke des alltäg­li­chen Lebens, die die Zeit des Barocks lebendig werden lassen: Mühlen, Brücken, Fach­werk­häuser, Fens­ter­schürzen oder Brunnen.

N — Neues Schloss

Im Neuen Schloss aus dem 18. Jahr­hun­dert, auch bekannt durch seinen roman­ti­schen Hofgarten, erleben Besu­cher gestal­te­ri­sche Perfek­tion der Mark­gra­fen­kultur. Das Neue Schloss zählt aufgrund seiner einzig­ar­tigen Innen­räume im Stil des Bayreu­ther Rokoko zu den Haupt­werken deut­scher Archi­tektur des 18. Jahr­hun­derts. Nach dem Brand des Alten Schlosses im Januar 1753 erbaute der fran­zö­si­sche Baumeister Joseph Saint-Pierre im Auftrag des Mark­grafen Fried­rich von Bran­den­burg-Bayreuth die Nach­fol­ge­re­si­denz. Großen Einfluss auf die Gestal­tung übte Mark­gräfin Wilhel­mine aus. Sie entwarf unter anderem das Spie­gel­scher­ben­ka­bi­nett und das Alte Musik­zimmer mit Pastell­bild­nissen von Sängern, Schau­spie­lern und Tänzern selbst.

O — Opernhaus

Das Mark­gräf­liche Opern­haus ist das best­erhal­tene Beispiel eines frei­ste­henden baro­cken Hofthea­ters. Vorbilder waren die größten Opern­häuser der Zeit in Wien und Dresden. Als einzig­ar­tiges Monu­ment der Fest- und Musik­kultur des 18. Jahr­hun­dert steht es seit 2012 auf der Liste des UNESCO Welt­kul­tur­erbes. Trei­bende Kraft hinter dem Ausnah­me­pro­jekt war die musik- und thea­ter­be­geis­terte Mark­gräfin Wilhel­mine von Bran­den­burg-Bayreuth (1709–1758). Anlass der Errich­tung war die 1748 gefei­erte Hoch­zeit ihrer einzigen Tochter, Elisa­beth Frie­de­rike Sophie, mit Herzog Carl Eugen von Württemberg.

Das Opernhaus von innen

P — Prachtvoll

Pracht­volle Bauten aus der Mark­gra­fen­zeit sind noch immer das Aushän­ge­schild für das histo­risch schöne Bayreuth. Zahl­reiche Schlösser, Kirchen und Gebäude sind im Stil des Barocks gebaut und beein­dru­cken noch heute. Vor allem der Innen­raum des präch­tigen Mark­gräf­li­chen Opern­hauses ist eine Augen­weite. Zudem sollten die umlie­genden Mark­gra­fen­kir­chen erkundet werden, die eben­falls sehr sehens­wert sind.

Q — Quiz­frage zu Bayreuth

Welche Aussage trifft nicht zu:

  1. In Bayreuth wird dieses Jahr 150 Jahre Grund­stein­le­gung des Fest­spiel­hauses gefeiert
  2. Das Mark­gräf­liche Opern­haus feiert sein 10-jähriges Jubi­läum als UNESCO Weltkulturerbe
  3. Das dies­jäh­rige touris­ti­sche Jahres­thema ist Urban Art – Kunst im öffent­li­chen Raum
  4. Die Bayreu­ther Fest­spiele finden dieses Jahr zum 150. Mal statt

(rich­tige Antwort: siehe Seitenende)

R — Richard Wagner

Bayreuth war ursprüng­lich nicht die erste Wahl Richard Wagners. Der Kompo­nist spielte mit dem Gedanken, ein Fest­spiel­haus in Zürich, Weimar oder auch München errichten zu lassen. Nach einem Besuch der Stadt und des damals leer­ste­henden Mark­gräf­li­chen Opern­hauses fasste er jedoch den Entschluss, in Bayreuth Fuß zu fassen. Nach schwie­rigen Jahren, Geld­pro­blemen und einem stän­digen Verschieben des Eröff­nungs­ter­mins konnten dann am 13. August 1876 die ersten Richard-Wagner-Fest­spiele in Bayreuth statt­finden. Auch heute noch findet man die Spuren des welt­be­rühmten Kompo­nisten in der Kultur­stadt Bayreuth. Jedes Jahr vom 25.07. – 28.08. finden im origi­nalen Fest­spiel­haus die Bayreu­ther Fest­spiele statt, welche jähr­lich tausende Besu­cher nach Bayreuth locken. Darunter auch einige berühmte Persön­lich­keiten wie Ex-Kanz­lerin Angela Merkel, das schwe­di­sche Königs­paar oder Enter­tainer Thomas Gott­schalk. Weiterhin sind es Themen­füh­rungen, Fest­spiel­haus­füh­rungen, das Haus Wahn­fried oder der Walk of Wagner, die noch heute das Leben und Wirken Richard Wagners in Bayreuth aufzeigen.

Das Festspielhaus von außen
Fest­spiel­haus © Bonnie Yang

S — Sommernachtsfest

An alte, mark­gräf­liche Tradi­tionen anknüp­fend wurde das Bayreu­ther Sommer­nachts­fest 1969 wieder aus der Taufe gehoben. Vor rund 250 Jahren luden die Mark­grafen ihre Unter­tanen zu einem fröh­li­chen Fest in die ehema­lige Einsie­delei, in der die mark­gräf­liche Gesell­schaft Zerstreuung fern der höfi­schen Etikette zu finden hoffte, ein. Heute zieht das Sommer­nachts­fest tausende Besu­cher in die roman­tisch illu­mi­nierte Park­an­lage. In diesem Jahr findet es am 30. Juli statt.

T — Tier­park Röhrensee

Der tradi­ti­ons­reiche Röhren­see­park mit dem 1973 gegrün­deten Tier­park bietet seinen Besu­chern das ganze Jahr über Erlebnis, Erho­lung und Entspan­nung. Anspre­chend gestal­tete Gehege gewähr­leisten eine artge­rechte Haltung inter­es­santer Tier­arten wie beispiels­weise Rosaf­la­mingos, Bennett-Kängurus oder seltener Vögel der chine­si­schen Gebirgs­wälder. In den Sommer­mo­naten sind auch der Wasser­spiel­platz und Boots­ver­leih Besuchermagneten.

U — Urban Art

Bayreuth, fast auf halbem Weg zwischen Berlin und München, ist ein groß­ar­tiges Reise­ziel wenn’s um Street Art und Urban Art also Kunst im Öffent­li­chen Raum geht. Rund 35 Objekte, Skulp­turen, Plas­tiken und Streetart-Male­reien umfasst die Bayreu­ther Open-Air Galerie, darunter Arbeiten bedeu­tender Künstler des 20. Jahr­hun­derts wie Alfred Hrdlicka, Horst Antes oder Carl Fredrik Reuterswärd. Die Werke finden sich größ­ten­teils in der histo­ri­schen Innen­stadt, aber auch im Fest­spiel­park und an der Universität.

V — Veranstaltungshighlights

Bayreuth zieht nicht nur mit den Bayreu­ther Fest­spielen zahl­reiche Gäste aus nah und fern in die Stadt, denn das ganze Jahr über gibt es viele heraus­ra­gende Veran­stal­tungen, die man nicht verpassen sollte. Das neue Opern­fes­tival Bayreuth Baroque, die A Cappella-Veran­stal­tung Sanges­lust, der Jazz-November oder Meine Bühne Bayreuth sind weitere inter­na­tio­nale High­lights. Auch das beliebte Bürger­fest, das roman­ti­sche Sommer­nachts­fest oder das quir­lige Volks­fest sind alljähr­lich Besuchermagnete.

W — Wilhlemine

Mark­gräfin Wilhel­mine hatte bedeu­tenden Einfluss auf Bayreuth. Ohne ihr Schaffen wäre Bayreuth nicht die Kultur- und Musik­me­tro­pole, die sie heute ist. Noch heute finden Sie die Spuren der Mark­gräfin im modernen Bayreuth. Die Eremi­tage ist heut­zu­tage ein beliebter Ort um dem Trubel der Stadt zu entfliehen und einen gemüt­li­chen Spazier­gang am Abend zu machen oder das Alte Schloss mit den pracht­vollen Räumen zu besich­tigen. Während den warmen Monaten über­rascht die Park­an­lage mit bunt und viel­fältig bepflanzten Blumen­beeten und Wasser­spielen am Oberen Bassin und in der Unteren Grotte. Aber auch im Herbst lässt sich die Anlage sehen: der angren­zende Laub­wald verwan­delt sich in ein farben­frohes Blät­ter­meer. Beson­ders beliebt ist bei Besu­chern eine Besich­ti­gung des Mark­gräf­li­chen Opern­hauses. Im Rahmen verschie­dener Führungen erfahren Sie viele inter­es­sante Infor­ma­tionen über die Bauweise und Beson­der­heiten, welche die Mark­gräfin in das Gebäude hat einfließen lassen. Auch Stadt­füh­rungen mit Mark­gräfin Wilhel­mine “höchst­per­sön­lich” werden über die Sommer­mo­nate angeboten.

X — Exotisch

Exotisch geht es im Ökolo­gisch-Bota­ni­schen Garten (ÖBG) der Univer­sität Bayreuth zu. Tauchen Sie ein in die Welt der Pflanzen, denn hier können Sie die Pflan­zen­viel­falt der ganzen Erde nah erleben. Auf 16 ha Frei­ge­lände und in den 3000 m2 großen Schau­ge­wächs­häu­sern werden Vege­ta­ti­ons­typen aus aller Welt mit rund 12.000 Pflan­zen­arten naturnah gestaltet präsen­tiert. Schlen­dern Sie durch die Wälder und Prärien Nord­ame­rikas, die Vege­ta­tion Japans und des Hima­layas sowie die Steppen Zentral­asiens, die Feucht­wiesen und die Dünen und Heide­land­schaften Mitteleuropas.

ÖBG
Ökolo­gisch-Bota­ni­scher Garten © Larissa Weishäupl

Y — Future History App

Die Future History App bietet allen Inter­es­sierten die Möglich­keit, Bayreuth aus ganz anderen Perspek­tiven zu entde­cken. Mit der Mobil­funk-App werden einer­seits Motive aus dem histo­ri­schen Bayreuth, über­wie­gend aus der Zeit der Jahr­hun­dert­wende vom 19. zum 20 Jahr­hun­dert, gezeigt und parallel dazu aktu­elle Fotos, wie sich die Sehens­wür­dig­keiten der Stadt heute präsen­tieren. Freuen Sie sich auf einen aufschluss­rei­chen, selbst­ge­führten Stadtrundgang.

Z — Jazz-November

Draußen kalt, drinnen heiß: Als kleines, feines Jazz-Festival bringt der Jazz-November jedes Jahr den grauen Monat Nr. 11 zum Leuchten. Zum Bayreu­ther Jazz-November kommen inter­na­tio­nale Jazz-Größen nach Bayreuth und gleich­zeitig werden Newcomer und musi­ka­li­sche Geheim­tipps vorge­stellt, die hier­zu­lande noch kaum jemand kennt.

 

Antwort zu Q — Quiz­frage:
4. Die Bayreu­ther Fest­spiele finden dieses Jahr zum 150. Mal statt
Diese Aussage stimmt nicht, da die ersten Bayreu­ther Fest­spiele 1876 stattfanden.

Kontakt

Kontakt

Tourist-Information:

Mo. bis Fr.: 09:00 - 18:00 Uhr
Sa. 09:00 - 16:00 Uhr
Mai - Oktober: So. und Feiertags: 10:00 - 14:00 Uhr
Tel.: +49 921 88588
info@bayreuth-tourismus.de

Theaterkasse:

Mo. bis Fr. 10:00 - 17:00 Uhr
Sa. 10:00 - 14:00 Uhr
Tel.: +49 921 69001

Unterkunft
finden
Newsletter
abonnieren