Ausflüge in der Fränkischen Schweiz

Die Fränkische Schweiz bietet als Ausflugsregion eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten. Radfahren, eine Kanutour oder zum Klettern für jeden ist etwas dabei!

Die Frän­ki­sche Schweiz ist eine der belieb­testen Ausflugs­re­gionen in Ober­franken. Den Namen „Frän­ki­sche Schweiz” hat das Gebiet durch einzig­ar­tige kultu­relle und geolo­gi­sche Beson­der­heiten erhalten. In der Touris­mus­re­gion gibt es eine Viel­zahl an Ange­boten für Fami­lien und aben­teu­er­lus­tige Alleinreisende.

Klet­tern in der Frän­ki­schen Schweiz

Beson­ders beliebt ist die Region auch für Klet­ter­be­geis­terte aller Fertig­keits­stufen. Mit rund 12.000 Routen ist die Frän­ki­sche Schweiz eines der am besten erschlos­senen Klet­ter­ge­biete Deutsch­lands. Ob Anfänger oder Berger­fah­rene im Fran­ken­jura ist für jeden Schwie­rig­keits­grad der passende Felsen zu finden. Durch die beson­dere Beschaf­fen­heit der Kalk­felsen findet sich durch die zahl­rei­chen Risse, Einker­bungen und Kanten immer ein Weg und damit ein span­nendes Klet­ter­er­lebnis. Nicht nur für Hobby Sportler ist das Gebiet ein wahrer Traum, sondern auch Profis wie Wolf­gang Güllich oder Kurt Albert verbringen dort gerne Zeit um neue Wege zu erkunden. Damit Sie eine für Sie passende Klet­ter­route auswählen können, bietet das Kletter-Info­zen­trum Ober­tru­bach viel Wissens­wertes über die Region und deren Touren.

Neben einigen Kletter- und Boul­d­er­hallen als Ausweich­mög­lich­keit für schlechtes Wetter, gibt es auch verschie­dene Klet­ter­wälder für Kinder und Klettereinsteiger.

Klettern in der Fränkischen Schweiz
Felsen Potten­stein Bärenschlucht

Aktiv in der Ausflugsregion

Die Frän­ki­sche Schweiz ist nicht nur ein beliebter Ort zum Klet­tern, sondern auch für viele andere Frei­zeit­ak­ti­vi­täten. Neben Golf­plätzen, etli­chen Reit­ställen und einer Bogen­schieß­an­lage lädt das Urlaubs­ge­biet außerdem zu Kanu­fahrten auf der Wiesent ein. Auch für Wander­lieb­haber gibt es ein viel­fäl­tiges Angebot. Mit mehr als 4.500 Kilo­meter Wander­wege findet man Routen entlang von beein­dru­ckenden Burgen, durch idyl­li­sche Dörfer oder einzig­ar­tige Fels­for­ma­tionen. Auch Rad- und Moun­tain­bik­e­fahrer finden auf einem ausge­ar­bei­teten Radwe­ge­netz mit unge­fähr 60 Touren­mög­lich­keiten eine passende Strecke.

Um für das leib­liche Wohl zu sorgen, bietet die Frän­ki­sche Schweiz neben dem viel­fäl­tigen Frei­zeit­an­gebot, auch eine Fülle an Gast­häu­sern, Bier­gärten und Braue­reien, welche zum Einkehren und Verweilen einladen. Regio­nale Spezia­li­täten und selbst­ge­brautes Bier sowie andere Lecke­reien werden häufig in den kleinen Lokalen Ange­boten und bieten eine super Möglich­keit die Kultur Ober­fran­kens zu schmecken.

Fränkische Schweiz Aktivitäten
Wandern auf dem Frän­ki­schen Gebirgsweg

Wander- und Ausflugs­tipps für die Frän­ki­sche Schweiz

Die Frän­kisch Schweiz ist ein Mekka für Ausflüge an der frischen Luft. Egal wonach einem gerade ist, in der Region kommen Wanderer, Action-Lieb­haber, Biker und Genießer auf ihre vollen Kosten. Wer noch auf der Suche nach einem passenden Ausflug ist, findet unter unseren Wander- und Ausflugs­tipps sicher­lich sein persön­li­ches Highlight. 

Erleb­nis­meile Pottenstein

Das 30 km von Bayreuth entfernte idyl­li­sche Felsen­städt­chen Potten­stein und die umlie­genden Orte haben viel für Touristen zu bieten. Die Band­breite an Attrak­tionen ist so groß, dass diese gar nicht alle an einem Tag erkundet werden können. 

Von Potten­stein ausge­hend erstreckt sich die Potten­steiner Erleb­nis­meile mit 22 High­lights in alle Himmels­rich­tungen. Da die Attrak­tionen maximal wenige Kilo­meter ausein­ander liegen, können alle Stationen über den Rund­wan­derweg Potten­steiner Erleb­nis­meile erwan­dert werden. 

Die Viel­falt des Ange­botes hat für Groß und Klein, Jung und Alt sowie für Aktive und Gemüt­liche etwas zu bieten – hier findet jeder und jede etwas, das ihm oder ihr gefällt. 

Wer auf Entde­ckungs­tour gehen möchte, vertreibt sich seine Zeit in der Teufels­höhle, in der Burg Potten­stein, im Scharf­rich­ter­mu­seum, im Frän­ki­sche Schweiz Museum oder am Fossilklopfplatz/Geoinfopunkt. Alle, die das Wasser lieben, kommen im Hallenbad Juramar, im Felsenbad oder beim Tret­boot­fahren am Schön­grundsee auf ihre Kosten. Wer gerne den Schläger schwingt, sollte am Golf­platz, beim Mini­golf oder beim Aben­teuer-Golf fündig werden. Viel Action erwartet die Besu­cher am Erleb­nis­felsen Potten­stein (Sommer­ro­del­bahn), im Fitness-Club, im Klet­ter­wald, im Elektro-Fun Park, im Soccer­park oder Indoor-Klet­ter­wald, beim Para­gli­ding oder bei Aktionen des Adven­ture Outdoor Teams. Für kleine Spazier­gänge und große Wande­rungen bieten sich die Histo­ri­sche Altstadt, der Aussichts­turm “Himmels­leiter”, das obere Pütt­lachtal und der Felsen­garten Klum­pertal an. 

Einen perfekten Abschluss bieten die schönen Bier­gärten, welche zahl­reiche der Attrak­tionen anbieten. 

Auf dem Jäger­steig durch das Klumpertal

Am Wochen­ende und an sonnigen Tagen sind im Klum­pertal häufig zahl­reiche Menschen anzu­treffen. Viele von ihnen begehen den Hauptweg entlang der Quellen und Fisch­weiher. Wer diesem Trubel etwas entkommen will, sollte sich für eine Wande­rung entlang des Jäger­steigs I und II entscheiden. Gut ausge­schil­dert und dennoch etwas weniger gut bewan­dert, befinden sich diese nur einige Meter ober­halb des Tals. Die Wande­rung führt vorbei an bizarren Fels­for­ma­tionen, tollen Aussichten und gibt Einblick in die Geschichte des Felsen­gar­tens Klum­pertal. Der Weg ist schmal und führt über verwur­zelte und felsige Abschnitte, daher ist eine gewisse Tritt­si­cher­heit Voraus­set­zung. Zudem ist der Weg nicht für Kinder­wagen oder Roll­stuhl geeignet. 

Ein opti­maler Ausgangs­punkt ist der Wander­park­platz bei der Klär­an­lage in Bronn. Bereits hier bietet sich nach einigen hundert Metern die Möglich­keit, ober­halb des schmalen Haupt­weges, auf dem Zubringer zum Jäger­steig zu wandern. Auf dem schmalen Feldweg weist ein auf der rechten Seite an einem Baum hängendes Schild die Rich­tung Zum Jäger­steig. Der Zubringer ist eben­falls ein schmaler verwur­zelter Weg und kreuzt nach einiger Zeit eine breite Schot­ter­straße. Diese wird über­quert und einige Meter ober­halb geht es zwischen zwei Baum­stämmen hindurch wieder auf einem Pfad weiter. Der Jäger­steig selbst unter­teilt sich in Jäger­steig I und II, hier bietet sich eine Rund­wan­de­rung an. Ober­halb der Mittel­mühle, mit Sicht auf den Zelt­platz Altenhof, teilt sich der Weg erneut. Ab hier geht es auf dem unteren Weg des Jäger­steigs zurück. Am Ende des Wald­pfads erreicht man eine Kreu­zung. Von hier geht es links ab in Rich­tung Bronn und dann immer gera­deaus zurück zum Ausgangspunkt. 

Wandern in der Fränkischen Schweiz
Klum­pertal in der Frän­ki­schen Schweiz

Burg Raben­stein

Die Burg Raben­stein ist ein High­light in der Frän­ki­schen Schweiz. Neben der Besich­ti­gung der Burg mit ihren histo­ri­schen Räum­lich­keiten, den Ritter­rüs­tungen und den verschie­densten mittel­al­ter­li­chen Gegen­ständen ist ein Besuch der nahe­lie­genden Sophi­en­höhle ein span­nender Programm­punkt des Ausflugs. Darüber hinaus ist die an die Burg gren­zende Falk­nerei mit ihrer Flug­show beson­ders sehens­wert. Wem das noch nicht genug ist, kann noch eine kurze Runde auf dem König-Ludwig-Weg wandern gehen. Nach so einem span­nenden Tag bietet sich die Einkehr in der Guts­schenke der Burg Raben­stein an, um so den Tag gemüt­lich ausklingen zu lassen.  
Die zu regel­mä­ßigen Zeiten statt­fin­denden Mittel­al­ter­märkte sind eben­falls ein echtes Highlight.

Ausblick zur Burg Rabenstein
Burg Raben­stein © Ramona Schirner

Zu den Wind­rä­dern im Linden­hardter Forst 

Eine schöne Wande­rung ist auch die Strecke zu den Wind­rä­dern im Linden­hardter Forst. Ausgangs­punkt sind die Wald­wan­derweg in der Nähe der Ortschaft Wasser­kraut. Von hier aus lässt sich ein Rund­wan­de­rung in Rich­tung Rotmain-Quelle starten. Egal, ob der untere oder der obere der beiden Wald­wege gewählt wird, bald kommt man den Wind­rä­dern näher. Man sieht sie immer mal wieder durch die Baum­wipfel hervor­spitzen. Auf den schat­tigen Wald­wegen geht es gemüt­lich bergauf. Auf der Höhe ange­kommen, stehen einem diese Riesen direkt gegen­über — jetzt heißt es erstmal: in die Höhe blicken und staunen. In direkter Nach­bar­schaft befindet sich die Rotmain-Quelle. Die dortigen Sitz­ge­le­gen­heiten kann man für eine ausgie­bige Brot­zeit nutzen und dabei dem Plät­schern dieses kleinen Wasser­laufs zuhören. 
Nach dieser Stär­kung wird der Rückweg ange­treten. Stetig bergab durch den Wald erreicht man den Ausgangs­punkt wieder. 

Lindenhardter Forst
Wind­räder im Linden­hardter Forst © Sonja Haas

Mehr Infor­ma­tionen finden Sie hier:
www.fraenkische-schweiz.com


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Kontakt

Kontakt

Tourist-Information:

Mo. bis Fr.: 09:00 - 18:00 Uhr
Sa. 09:00 - 16:00 Uhr
So. 10:00 - 14:00 Uhr

Theaterkasse:

Mo. bis Fr. 10:00 - 17:00 Uhr
Sa. 10:00 - 14:00 Uhr

Unterkunft
finden
Newsletter
abonnieren