Neues Schloss und Hofgarten

Neues Schloss

Im Neuen Schloss aus dem 18. Jahrhundert, auch bekannt durch seinen romantischen Hofgarten, erleben Besucher gestalterische Perfektion der Markgrafenkultur.

Nach dem Brand des Alten Schlosses erbaute der französische Baumeister Joseph Saint-Pierre 1753 im Auftrag des Markgrafen Friedrich von Brandenburg-Bayreuth die neue Stadtresidenz. Großen Einfluss auf die Gestaltung übte Markgräfin Wilhelmine aus, die unter anderem das Spiegelscherbenkabinett und das Alte Musikzimmer mit Pastellbildnissen von Sängern, Schauspielern und Tänzern selbst entwarf. Charakteristisch für das Bayreuther Rokoko ist auch das Palmenzimmer mit seiner kostbaren Nussholzvertäfelung. Daneben befindet sich im Obergeschoss die Sammlung „Galante Miniaturen“ (Sammlung Löer).

Im Erdgeschoss des Neuen Schlosses wird eine umfangreiche Sammlung Bayreuther Fayencen der im Jahre 1716 gegründeten Manufaktur gezeigt (Sammlung Rummel). Des Weiteren befinden sich im Erdgeschoss die Gemäldegalerie „Malerei des Spätbarock“ sowie das Markgräfin Wilhelmine Museum. Über das Erdgeschoss erreichen Sie auch das Italienische Schlösschen, das im Rahmen einer Führung, die halbstündlich zur Viertel- und Dreiviertelstunde gestartet wird, besichtigt werden kann. Gruppenführungen nach Voranmeldung möglich.

Hofgarten © Meike Kratzer
Blick vom neuen Schloss in den Hofgarten © Meike Kratzer

 

Kontakt

Kontakt

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag:
09:00 bis 18:00 Uhr
Samstag:
09:00 bis 16:00 Uhr
Sonn- und Feiertag:
10:00 bis 14:00 Uhr
(01.05. bis 31.10.)

Unterkunft
finden
Newsletter
abonnieren